Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Inge Selig | Malerei, Zeichnung, Plastik, Tanz u. Theater

 

Atelier:

Werderstr. 31                       0170-3066792

69120 Heidelberg                06221-8936815


inge.selig@web.de

inge.selig@web.de

Frauen

 

Frauen Kunst Kult

Ich bin 1953 in Frankfurt am Main geboren, in Württemberg aufgewachsen und habe in Heidelberg studiert. Während meiner Lehrtätigkeit am Gymnasium Ausbildung zur Theaterpädagogin und Weiterbildung im Tanz-Theater. Während und seit dieser Zeit hat die Darstellende Kunst meine Bilder sehr stark beeinflusst.

Die künstlerische Arbeit ist für mich schon immer ein Weg, mich selber zu fühlen und mich selbst zu erleben, um mich dann mit der Gesellschaft und der Welt von Neuem auseinanderzusetzen.

In Aquarell-, Pastell-, Ölpastell- und Acrylmalerei sind Bilder entstanden nach dem bis heute gültigen Leitsatz:

 

Vertraue dem eigenen Ausdruck und dem subjektiv gestaltenden Empfinden, gib ihm seine Form und seine Farben.

 

Erlebtes intuitiv zu erkunden und dem subjektiven Ausdruck zu folgen, das ist mein Anliegen.Die Technik passt sich an bzw. ich passe die Technik an.

Den Aquarellfarben das Sanfte nehmen und in kräftigen Farben Gesichter über den Blick wirken lassen. Pastell – und Ölpastellfiguren abstrahierend gestalten, reduzieren auf Verborgenes. Unscharf umrissene Körper in weiter Fläche, Figurenlandschaften in bunter Enge. Wichtig immer das Vertrauen in das eigene gestaltende Empfinden und seine Verlässlichkeit. Ein autodidaktischer Weg also, ganz bewusst gewählt.

Der Blick jeder BetrachterIn deutet auf seine Weise unter der Regie der eigenen Geschichte.

 

Die kommentierende BetrachterIn also als Bereicherung, denn meine Mitteilung ohne Worte wird aus einem anderen Blickwinkel in andere Worte gefasst.

Die Auseinandersetzung in der Künstlerinnengruppe Frauen-Kunst-Kultur bedeutet inspirierenden Austausch in vielfältiger Hinsicht.

 

Seit 2001 Einzelausstellungen und regelmäßige Teilnahme an Gemeinschaftsausstellungen.

Seit 2003 regelmäßige Schultheaterinszenierungen

Frauen